Wir alle sind Laura!

Von Martin Klostermann (22.2.2019)

Die Situation
Volontärin Laura ist mit dem Mikro in die Fußgängerzone unterwegs. Sie macht Hörer hörbar: Wie fühlen die sich an diesem ersten Frühlingstag? Auf dem Rückweg schaut sie kurz im Rathaus vorbei: Der Bürgermeister soll die Entscheidung zu den Ladenöffnungszeiten erklären. Laura weiß, dass sie kritisch nachhaken muss. Und welche Meinung hat die Gewerkschaft dazu? Die Sprecherin hat schon ein Telefoninterview zugesagt für den Nachmittag. Abends geht es dann noch zum Konzert mit dem „The Voice“-Gewinner. Laura hat sich vorgenommen, mit ihm einfach locker zu plaudern wie mit ihrer besten Freundin und eher beiläufig die eine oder andere persönliche Frage einfließen zu lassen.

Die Bilanz
Laura hat an diesem Tag ein Dutzend Interviews geführt. Sie hat unsichere Hörer an die Hand genommen, mit jungen Frauen und alten Männern gesprochen, dem charmanten Bürgermeister auf den Zahn gefühlt, die Meinung der Gewerkschafterin erfahren und diese Vielrednerin elegant eingebremst. Laura hat mit dem „The Voice“-Gewinner in der Garderobe gesessen und war überrascht, was sein Geheimtipp gegen Lampenfieber ist. Laura hat an diesem Tag sowohl die Nachrichten als auch das Programm beliefert. Sie hat Redakteure und Moderatoren glücklich gemacht, den Chef beeindruckt, und ihr kurzes Teaser-Video zum Lampenfieber wird deutschlandweit geteilt. Morgen steht Laura wieder als Reporterin im Dienstplan.

Die Analyse
Laura hat ein gutes Gespür für Ihr Gegenüber. Small-Talk fällt ihr leicht. Sie pariert und reagiert, ohne lange darüber nachzudenken. Zugleich hat sie einen Blick für Arroganz und Unsicherheit. Interviewpartner wie der Bürgermeister haben Respekt vor ihr. Laura hat gelernt, dass es unterschiedliche Interview- und Fragearten gibt. Dass sie sich über beides vor einem Interview Gedanken machen muss. Und dass sie damit spielen kann, Fragen auch einmal taktisch einzusetzen. Also die schüchterne Hörerin mit einer offenen Frage zum Plaudern ermuntern, den Bürgermeister mit einer Suggestivfrage gezielt provozieren und die Sprecherin mit geschlossenen Fragen führen. In einem Workshop hat Laura von Körpersprache gehört, eine Offenbarung: Jetzt kann sie zum Beispiel Unsicherheit sehen - und ihr Gegenüber erst einmal warmreden, Vertrauen schaffen, bevor sie zu den eigentlich Fragen kommt.

Das Fazit
Sind Interviews nicht ein großartiger Teil unseres Arbeitslebens? Sie sind bereichernd und ein Türöffner, konkret wie im übertragenen Sinne. Sie öffnen Türen vom Rathaus bis zum Kanzleramt, vom Hallenbad bis Hollywood. Menschen erlauben uns einen Blick hinter die Fassade und in ihre Gedankenwelt. Das ist zugleich ein großer Vertrauensbeweis wie eine große Verantwortung. Und ist es nicht erstaunlich, wie viele Fähigkeiten Laura an einem Tag einsetzt, wie wenig sie zunächst darüber nachdenkt und welche zusätzlichen Möglichkeiten ihr das bewusste Nachdenken und Analysieren eröffnen?

Was hat das alles mit uns zu tun? Nun, wir alle beim Radio sind Laura!

Workshop zum Thema

Thema: Interviews führen mit Mehrwert
Trainer: Martin Klostermann
Ort & Termin: Düsseldorf, 27.5.2019, 9.30-17.30 Uhr
Alle Infos zum Workshop hier